Kenne dich selbst (Style Guide 1)

Der Style Guide besteht aus 8 Schritten die wir Stück für Stück beschreiten werden. Sie werden zu Anfang sicher skeptisch sein und sich fragen „Was hat das den damit zu tun wie ich mich Anziehe?“. Zu Recht, doch nach den ersten Schritten wird sich ein Gesamtbild kristallisieren welches den „Aha“-Effekt hervorrufen wird und Sie werden langsam verstehen wohin die gesamte Reise gehen wird.

Schritt 1: Kenne dich selbst

Schritt 2: Kenne deine Zielgruppe

Schritt 3: Bestandsaufnahme

Schritt 4: Komfort Zone

Schritt 5: Der Teufel trägt Details

Schritt 6: Garderobe erweitern

Schritt 7: Bestimmter Anlass, bestimmtes Outfit

Schritt 8: Perfektion

Bevor wir aber anfangen schauen Sie sich bitte das nachfolgende Foto an.

Stil ist kein Hexenwerk

Vom Äußeren schließen wir auf das Innere.

 

Überlegen Sie nicht lange, sondern sagen Sie was Ihnen spontan zu dieser Person einfällt. Denken Sie an die Charakterzüge, Status und die Wirkung auf andere die der Mann auf dem Bild verkörpert.

Charmant, attraktiv, freundlich, kommunikativ, mysteriös. So oder ähnlich könnten Ihre Gedanken sein. Der springende Punkt hierbei ist jedoch, dass Sie diese Aussage treffen konnten bevor überhaupt eine verbale Kommunikation stattgefunden hat. Das bedeutet wir bilden uns in Bruchteilen von Sekunden ein Urteil von Menschen die wir eben zum ersten Mal gesehen haben. Genauer gesagt sprechen wir von einer Zeitspanne von 150 Millisekunden bis zu 50 Sekunden in dem dies passiert. Für uns bedeutet das nun Folgendes. Wir wollen genau das Bild nach außen geben was in Ihnen steckt. Denn schon in den ersten Sekunden repräsentieren Sie sich mit Ihrem Äußerem.

 

 

Überlegen Sie selbst einmal. Jedes Mal wenn Sie die Straße entlang laufen und jemanden sehen machen Sie sich unbewusst ein Bild dieser Person. Die geschieht natürlich auch in umgekehrter Weise. Da uns das meistens nicht so Bewusst ist wollen wir Ihnen hier unter die Arme greifen und Helfen das beste aus Ihnen herauszuholen.

 

Kenne dich selbst (Schritt 1)

Schritt 1 ist sehr wichtig, diesen auszulassen führt nur zu den Styling Fehlern die schon seit geraumer Zeit auf den Straßen zu sehen sind. Inkongruente Ausstrahlung, vergebenes Nachahmen eines bestimmten Stils und das nachjagen aller Modetrends die immer wieder auftreten und trotzdem nicht zu dem erwünschten Ergebnis führen.

Zu Beginn ist es recht schwierig nicht Inkongruent zu wirken. Verständlich, man versucht ja auch das Problem von außen nach innen zu Lösen. Wir erwünschen uns den schnellstmöglichen sichtbaren Erfolg. Wir wollen SOFORT Ergebnisse.  Aber um ein ehrliches kongruentes Erscheinungsbild präsentieren zu können, müssen wir einen Ansatz wählen der von innen nach außen abläuft und uns die Zeit nehmen Klarheit zu schaffen über die eigene Person. Wohin Sie steuern wollen und welches Bild Sie nach außen hin präsentieren möchten.  Die erste Aufgabe im ersten Schritt wir Ihnen helfen den Kern Ihrer Selbst zu erkunden. Dies wird ein einfaches Unterfangen wenn Sie sich schon mal mit deinem Innersten auseinandergesetzt haben aber schwierig wenn es Ihr erstes Mal ist.

Wer bin ich?

Wer sind wir oder besser wer sind Sie? Das sind vielleicht Fragen mit denen Sie sich noch nie beschäftigt haben, es mag Ihnen auch schwer fallen diese zu beantworten. Doch lassen Sie mir Ihnen sagen, die Mühe lohnt sich. Doch bevor es weitergeht setzen Sie sich bitte mit dem Folgenden Absatz auseinander.

Kommt besonders lässig, Jeans, Shirt und schwarze Jacke.

Vor dem WIE kommt das WOHIN.

Dieser Guide wird nicht darauf abzielen das FürdenMann Ihnen erklärt was Sie anzuziehen haben. Dies würde Ihnen auch nicht helfen Ihren individuellen Style für Sie zu finden. Es wäre nur der Style von FürdenMann auf Sie projiziert. Dieser Guide soll Sie durch die Welt des Style führen und Ihnen helfen Ihre Persönlichkeit richtig nach außen zu tragen.

Man(n) kann nicht nicht kommunizieren!

Wir wollen nun herausfinden was Sie nach außen hin kommunizieren möchten, wer Sie im Augenblick sind und aktuell vermitteln. Zudem das Bewusstsein schaffen welche Änderungen Sie machen möchten. Sie werden mit Übungen konfrontiert die dazu beitragen Ihr Fundament Ihres eigenen Styles zu legen. Sobald Sie mit den Übungen fertig sind, können Sie zur nächsten Stufe voranschreiten.

Für diese Übung benötigen wir einen Stift sowie ein Blatt Papier, zudem einen ruhigen Ort an dem Sie ungestört sind.

Die Identität und die Rollen.

Wer sind Sie und in welchen Rollen befinden Sie sich zurzeit in Ihrem Leben?

Schreiben Sie dazu alles nieder was Ihnen dazu einfällt.

Als Beispiel: Ich bin Selbstsicher, lebensfroh, ein Mann der Tat, lasse nichts ungeschehen um zu bekommen was ich will,  usw. (4-6 Stichpunkte)

Als Beispiel für die Rollen: Ich bin ein Vertriebsmitarbeiter, ein Student, ein Musiker, ein Bruder, ein Künstler, usw. (4-6 Stichpunkte)

Diese Auflistung zeigt Ihnen Schwarz auf Weiß wer Sie wirklich sind. Was Sie Tag ein Tag aus nach außen hin repräsentieren. Genau zu wissen welche Rollen man im Leben hat gibt Ihnen die Möglichkeit sich dementsprechend modisch anzupassen.

Ihre Werte.

Nach welchen Werten Leben Sie? Was wollen Sie repräsentieren?

Als Beispiel: Ich möchte offen für Neues sein, eigenständig, ich setze Familie über Geld, „no risk no fun“, usw. (9-17 Stichpunkte)

Ihre Absichten/Visionen.

Welche Absicht und Visionen verfolgen Sie damit Ihren Style zu verändern? Hier setzten Sie Ihr end Ziel und die Absichten wieso Sie jenes erreichen wollen. (Schreiben Sie so genau wie möglich auf wie Ihr neuer Stil auf Sie wirken wird. Wie werden Sie sich fühlen, wie werden Sie Andere ansehen? Welche Charaktereigenschaften werden Sie nach außen hin vermitteln?)

Als Beispiel: Kongruenz ausstrahlen, charismatisch auf andere wirken. Blicke des Neides bzw. Interesse auf mich ziehen. Komplimente für meinen Stil erhalten, im Speziellen von Frauen. Auf Frauen sehr anziehend wirken. Positive Ausstrahlung vermitteln.

Wenn Sie es niedergeschrieben haben, legen Sie kurz Ihren Stift zur Seite.

Lesen Sie nochmals was Sie unter Ihren Absichten/Visionen aufgeschrieben haben und überlegen Sie gut ob es zu Ihnen passt. Überarbeiten Sie es gegebenenfalls. Haben Sie einmal geklärt wer Sie sein möchten und welche Charakterzüge Sie sich zusprechen wollen, können Sie anfangen all das in ein Bild zu projizieren.
Die Übung ist somit fertig. Gehen Sie nochmals Übung eins durch und bearbeiten Sie diese soweit bis Sie vollkommen zufrieden mit Ihrem Ergebnis sind.

Erläuterung der Übung.

Hier möchte ich gleich das Märchen von Alice im Wunderland zitieren die unsere Übung treffend beschreibt.

„Schön, soweit gefällt es ihr“, dachte Alice und sprach weiter: „willst du mir wohl sagen, wenn ich bitten darf, welchen Weg ich hier nehmen muss?“

„Das hängt zum guten Teil davon ab, wohin du gehen willst“, sagte die Katze.

„Es kommt mir nicht darauf an, wohin –“ sagte Alice.

„Dann kommt es auch nicht darauf an, welchen Weg du nimmst“, sagte die Katze.

Kurz zusammengefasst bedeutet es für uns, das wir uns zuerst Bewusst werden müssen wer wir sind und sein möchten. Ist diese Frage geklärt muss man nun noch herausfinden wie man zu diesem Ziel gelangt und dann darauf hinzu zu arbeiten.

Somit hätten Sie nun Schritt eins gemeistert. Im Nächsten werden Sie lernen herauszufinden welche Zielgruppe Sie eigentlich ansteuern möchten.

Hinterlasse einen Kommentar